www.takeapen.org 23/10/2017 10:32:11
  _searchGERMAN
Click to send this page to a colleague_send_to_a_friendGERMAN
Click to print this page_print_pageGERMAN

Einmeldung: Karsenty gewinnt in Paris!

HonestReporting zu Karsentys Sieg in Paris

22. Mai 2008

mit Endre MOZES von Take-A-Pen http://www.take-a-pen.org/ aus Paris

France 2's „Pallywood"-Video bringt Verleumdungsklage zum Einsturz

 

Die ikonenhaften Bilder von Mohammad Al-Duras vermeintlichem Tod in Gaza brachten die Palästinenser in Aufruhr und führten zu schrecklichem Blutvergießen. Trotz des erbrachten Nachweises, dass Israel nicht verantwortlich für die Kugeln war, die Al-Dura trafen, und hinsichtlich der Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Videomaterials, das zum Vorfall aufgenommen worden war, hielt die Verleumdung weiter an.

HonestReporting hat Sie direkt vom Ort des Berufungsverfahrens von Philippe Karsenty unterrichtet, der France 2 und seinen Reporter Charles Enderlin überführt hatte, Filmmaterial zum Al-Dura-Fall zu manipulieren.

Zur Erinnerung: France 2 hatte Karsenty zuerst erfolgreich verklagt, der seinerseits das Appellationsgericht anrief. Beim Berufungsverfahren wurde ein Teil des Filmrohmaterials, das an jenem schicksalhaften Tag in Gaza gedreht worden war, im überfüllten Gerichtssaal der Öffentlichkeit gezeigt, das bei dieser Gelegenheit zahlreiche Beispiele von „Pallywood"-Inszenierungen zu sehen bekam. France 2 hatte jedoch nur 18 der ursprünglich 27 Minuten Filmmaterial zum Gerichtstermin mitgebracht.

Offensichtlich haben die dargestellten Szenen und die Unzuverlässigkeit von France 2-Kameramann Talal Abu Rahma das französische Appellationsgericht überzeugt. Philippe Karsenty ist mit seiner Berufung gegen das Verleumdungsurteil durchgekommen.

Medienkommentator Tom Gross, der schon vorher (Unser Video) für HonestReporting im Fall Al-Dura Nachforschungen angestellt hatte, äußerte sich zum Urteil:

Der Urteilsspruch heute zeigt, dass die Version der von France2 dargestellten Ereignisse ernsthaft angezweifelt werden muss, und dass die gesamte Weltpresse, dazu auch amerikanische TV-Sender - unverantwortlich genug war, die Behauptungen eines palästinensischen Kameramanns, der für France2 arbeitet, für bare Münze zu nehmen - eines Kameramannes, der seine Parteilichkeit zugegeben hat.

Dazu Karsenty in einer Stellungnahme nach seinem Sieg:

Die Al-Dura Lüge ist ein Anschlag auf unsere Fähigkeit zu denken, zu kritisieren, zu bewerten und letztlich Informationen zurückzuweisen - insbesondere auf das das Recht, Informationen abzulehnen, die nur unsere Vorurteile bestätigen. Eines der in Europa best gepflegten Vorurteile ist, dass Israel ein böses naziähnliches Gebilde sei, das absichtlich palästinensisch-arabische Kinder tötet. Überdies haben in Europa durchgeführte Umfragen ergeben, dass Israel als größte Gefahr für den Weltfrieden gesehen wird, mehr noch als der Iran und Nordkorea, Pakistan und Syrien. Der Al-Dura-Schwindel ist eine der Säulen, auf denen sich diese Annahmen stützen....

Jetzt ist es an der Zeit für France 2, einzugestehen, dass es die schlimmste antisemitische Verleumdung der heutigen Zeit produziert hat und weiterhin aufrechterhält.

Was bedeutet das?

Während der Abfassung dieses Textes wurde die ausführliche Urteilsbegründung noch nicht an die Medien weitergegeben. Endre Mozes von Take A Pen war jedoch im Gerichtssaal und lieferte Berichte aus erster Hand an HonestReporting. Mozes sprach auch mit einigen mit dem Fall betrauten Anwälten, die schon einen Vorabdruck der Urteilsbegründung gelesen hatten.

Neben seinen Beobachtungen und den Bemerkungen der angesprochenen Anwälte stimmte das Gericht mit dem Argument überein, dass Protagonisten, die in undemokratischen Regimes wie zum Beispiel in den Palästinensischen Gebiete operieren, von Natur aus weniger zuverlässig und sorgfältig arbeiten und deshalb genauso akkurat geprüft werden sollten als dies im Fall Talal Abu Rahma hätte geschehen müssen.

Im Wesentlichen hat der Gerichtshof entschieden, dass das Ausmaß des Zweifels am Filmmaterial im Fall Al-Dura eine sorgfältigere Analyse rechtfertigt. Zweifel daran sind durchaus legitim - nicht verleumderisch.

Philippe Karsentys Beharrlichkeit hat France 2 zur Offenlegung gezwungen und dient als Beispiel dafür, wie die Medien für ihr Material und ihre Berichterstattung verantwortlich gemacht werden sollten. Das Al-Dura-Material von France 2 ist bei der Ansicht im Gerichtssaal als unglaubwürdig und möglicherweise sogar als Fälschung eingestuft worden. Im Zusammenhang mit einigen Nachforschungen, die zu dem Schluss kommen, dass Israel für die abgegebenen Schüsse nicht verantwortlich war, die angeblich den Jungen töteten, ist die Ikone Al-Dura - das Gebäude, auf dem so viel Feindschaft gegenüber Israel errichtet und von bereitwilligen Medien weitergeleitet wurde - vom Sockel gestürzt worden.



Copyright © 2001-2010 TAKE-A-PEN. All Rights Reserved. Created by Catom web design | SEO