www.takeapen.org 18/11/2019 16:54:08
  _searchGERMAN
Brief zum Thema „Sicherheitszaun“ an den Außenminister Joseph Fischer "Der Arafat-Zaun" Die Mauer von Den Haag Offizielle Stellungnahme zum Gutachten des Gerichtshofs in Den Haag Der Sicherheitszaun - warum? Doch die Mauer funktioniert Leserbrief Thema „Sicherheitszaun“ Musterbrief Thema „Sicherheitszaun“ Wer trägt die Verantwortung für den israelischen Sicherheitszaun? Zu Arabischen Ängste um Al-Aksa - keine Grundlage DARFUR - Offener Brief Doppelmoral in 'Haaretz'!? Wo bleiben der Aufschrei und die Verurteilung? Ursache und Wirkung nicht vertauschen Leserbrief: "Zu hoher Preis" – in Libanon!? Leserbriefe: Hisbollah/Hamas "Hochhuth würdigt Opferbereitschaft der Alliierten" Krieg der Bilder Leserbrief gegen die Manipulation der Nachrichten über die Vorfälle in Gaza Antisemitische Karikatur in der Sueddeutschen Nicht mit zweierlei Maß messen Mal wieder Manipulation der DPA Leser Der Mord als Rückfall ins Mittelalter Leserbrief: Israel als angebliche Gefahr für den Weltfrieden Israel-kritische Leserbriefe „Kunstwerk“ zur Verherrlichung eines Selbstmordattentäters Leserbrief in der HNA am 04.11.2003 Inkorrekte Darstellungen von Vorgängen im Nahostkonflikt Zu der ZDF- Heute-Redaktion Das aktuelle Stichwort: Antisemitismus" Friedensprozess am Scheideweg Grundsatzdebatte zum Antisemitismus Oder wir? Gerhard, stell Dir vor... Ethnische Säuberung auf palästinensische Art Über den wunderlichen Judenhass der islamischen Welt Die Palästinenser finanzieren? Schlechte Idee! Israels legales Recht auf Selbstverteidigung Christen der arabischen Welt Wer rettet die Christen in den arabischen Ländern? Wie Israel von den Vereinten Nationen diskriminiert und dämonisiert wird Geständnis eines Fatah-Mitglieds wirft neues Licht auf Arafats Terrorfinanzierung Radikale Botschaft, sanft im Ton Die Lügen des Arafat’s Wir sind alle Israelis Und wenn auf dem Kudamm ein Schulbus in die Luft gesprengt wird? Israel weist Kritik des Westens gegen Tötung Jassins zurück Die Kunst des Terrors - der Terror als Kunst "Illegaler Besatzer"? Erzwingt den Frieden!
Click to send this page to a colleague_send_to_a_friendGERMAN
Click to print this page_print_pageGERMAN

Zu Arabischen Ängste um Al-Aksa - keine Grundlage

Internationaler Islamismus hetzt erneut indem er als Vorwand Bauarbeiten nutzt, die Israel am Mughrabi-Tor in der Altstadt Jerusalems vornimmt.

 

Arbeiten, die aus Sicherheitsgründen schon längst fällig sind. Über diese Bauarbeiten wurde lange vor ihrem Beginn mit allen entsprechenden moslemischen Behörden –wie z. B. der Waqf- und auch mit den jordanischen Behörden gesprochen 

Es ist wichtig zu wissen, dass der Ort der israelischen Bauarbeiten ein Stück entfernt vom Tempelberg liegt und hinsichtlich seiner Struktur völlig unabhängig von diesem ist. Tempelberg (oder auf Hebräisch „Har ha-Bayit“ = Berg des Hauses) heißt der Platz bei den Juden seit dort vor 3000 Jahren der jüdische Tempel erbaut wurde. Auch die Christen nennen ihn Tempelberg, weil sie die Bibel lesen. Die Moslems nennen den Platz seit Bestehen des Islam, also seit beinahe 1400 Jahren, Haram-al-Sharif (nobles Heiligtum).

 

Schreiben Sie einen eigenen kurzen Brief an Ihre Zeitung, Ihren Fernsehsender und/oder an Politiker, um sie mit den richtigen Informationen auf dem Laufenden zu halten. 

 

Lassen Sie uns nicht warten bis Ungenauigkeiten, Fälschungen und Hetze wieder den Verstand der meisten Menschen auf dieser Welt in Beschlag nehmen – wie es so viele Male zuvor bereits geschehen ist!

Schreiben Sie jetzt sofort! 

------------------------

 

3 Zuschauer-Briefe an die BBC, Sky News, CNN und IBA:

Brief 1: an die BBC, Sky News, CNN und Israel Broadcasting Authority

 

Betr.: Zorn in Jerusalem 

Die Szenen der Gewalt in Jerusalem, die Sie immer wieder senden, sind dramatisch, aber nicht besonders informativ. Wie sollen Ihre Zuschauer  die Stellungnahme des israelischen Polizeisprechers und die ihm widersprechenden zornigen politischen Statements der zahlreich von Ihnen interviewten palästinensischen Kommentatoren beurteilen können?

Ihren öffentlichen Auftrag könnten Sie weit besser erfüllen, wenn Sie die von den Israelis ausgeführten Arbeiten im Detail filmen würden und sie von Experten kommentieren ließen, damit wir, Ihre Zuschauer, selbst entscheiden können, ob die zornigen Eruptionen berechtigt sind. 

 

Sie verfügen über die Möglichkeiten, Faktenmaterial zu präsentieren, das zeigt, ob es wahrscheinlich ist, dass eine Renovierung der Brücke die Fundamente der Aksa-Moschee auf dem Tempelberg beschädigen wird. Also tun Sie das bitte. Leider wurde das Angebot der israelischen Behörden, eine 24-stündige Kameraüberwachung der Arbeiten zu installieren, damit die Bilder weltweit im Internet zur Verfügung stehen, nicht aufgegriffen, wie Ben Wiederman von CNN berichtete. Ist es möglich, dass ein Interesse daran besteht, die Wahrheit nicht zu sehen?

 

Mit freundlichen Grüßen 

Maurice Ostroff

 

--------------------------------------------------

Brief 2: an die BBC 

 

 

Betr.: Fußweg zum Mugrabi-Tor

Die Berichte der BBC zu diesem Thema aus Jerusalem dienen lediglich dazu, die Araber auf der Straße aufzuhetzen, statt die Zuschauer über die Fakten zu informieren. 

Die Zuschauer können die Klagemauer hinter dem BBC-Reporter sehen, der neben dem Bulldozer steht. Die Al-Aksa-Moschee steht jenseits der Klagemauer, mehr als 300 Meter entfernt von dem Bulldozer. Die Moschee steht auf dem oberen Platz des Tempelbergs.

 

Herodes vergrößerte dieses Gebiet durch die Errichtung einer gigantischen Stützmauer auf dem Grundgestein. Er verwendete große Steine, von denen viele mehr als 400 Tonnen wogen. Die Klagemauer ist ein Teil dieser Stützmauer. Es ist unmöglich, solch eine massive Mauer zu durchbohren oder zu untergraben. Auch der BBC-Reporter kann das sehr gut erkennen, aber er berichtet es nicht. 

 

Die arabischen Ängste um ihre Moschee entbehren jeder Grundlage. Die BBC sollte Fakten berichten statt islamistische Märchen zu verbreiten zur Beschwichtigung der arabischen Welt. 

 

Charles Oren

Givatayim

Israel

 

-----------------------------------------------

Brief 3: an CNN

 

Betr. : Wut über die Reparatur der Rampe

 

Wie man die Ereignisse einschätzt, hängt davon ab, welchen Stellenwert man einer ruhigen Analyse beimisst. 

Ein Jahrhunderte alter Aufgang vom Platz der jüdischen Klagemauer zum Mugrabi-Tor brach während der Unwetter 2004 zusammen. Übergangsweise wurde er ersetzt durch eine hölzerne Brücke, die, wie Israel betont, nun wiederum ersetzt werden muss, um die Sicherheit der Touristen (97 % Christen), die sie benutzen, zu gewährleisten.

 

Der aktuelle Zorn richtet sich gegen 2 Bulldozer, die Fundamente für die Pfeiler graben, die die renovierte Fußgängerbrücke stützen sollen. Obwohl die Arbeiten nicht auf den Fundamenten der Al-Aksa-Moschee oder des Tempelbergs, sondern ihrer Nähe ausgeführt werden, behaupten die Islamisten, dass die Arbeiten die Fundamente der Moschee oder des Tempelbergs unterhöhlen würden  und Teil einer Verschwörung zu ihrer Zerstörung wären. 

 

Die israelischen Bauarbeiten finden 300 Meter von der Al-Aksa-Moschee statt und es befindet sich eine große historische Stützmauer dazwischen. Ist die Gefahr also real? 

Frage: Oder ist der heftige Ausbruch der Wut in dieselbe Kategorie einzuordnen wie die Reaktionen auf die dänischen Karikaturen vor einiger Zeit? (Siehe das Foto unten.)  

 

Eine vernünftige Haltung würde dazu führen, das Angebot der israelischen Behörden, eine Kameraüberwachung der Bauarbeiten rund um die Uhr einzurichten und im Internet zur Verfügung zu stellen, worüber Ben Wiederman von CNN berichtete, ernsthaft in Erwägung zu ziehen. 

 

Maurice Ostroff

Herzliya

Israel

 

---------------------------------------------------

Presseerklärung der Stadtverwaltung von Jerusalem

Der Bürgermeister von Jerusalem, Uri Lupolianski, hat letzte Nacht zusammen mit Rabbiner Shmuel Rabinowitz, zuständig für die Kotel und die heiligen Stätten, beschlossen, eine öffentliche Diskussion der Pläne zum Bau der Mugrabi-(Fußgänger-)Brücke im Panungs- und Bauausschuss zu ermöglichen. Dieser Beschluss ist der Sensibilität der Planungen geschuldet und den Treffen und Diskussionen mit den Repräsentanten Ost-Jerusalems, die die Pläne prüfen und dazu Stellung nehmen möchten. Der Beschluss wurde gefasst.nach Beratungen mit Generalstaatsanwalt Meni Mazuz, der Planungsbehörde der Jerusalemer Stadtverwaltung, dem städtischen Ingenieur und (arabischen) Vertretern und Deligierten aus Ost-Jerusalem.

Es wird darauf hingewiesen, dass ungeachtet dieser Entscheidung die Sanierungsarbeiten, die von der israelischen Antikenbehörde durchgeführt werden und planungsgemäß etliche Monate andauern werden, weitergehen, aber zur selben Zeit sollen die öffentlichen Diskussionen  im Planungsausschuss beginnen. 

Während der letzten Tage traf sich Lupolianski mit verschiedenen Repräsentanten aus Ost-Jerusalem zu Gesprächen, an denen auch Rabbiner Rabinowitz teilnahm, und Lupolianski versicherte ihnen, dass er öffentliche Diskussionen und eine vollständige Offenlegung ermöglichen wolle, um klarzustellen, dass es keine Intentionen gibt, in den Tempelberg einzudringen oder ihn zu beschädigen.

 

(Gideon Schmerling, Sprecher der Stadtverwaltung von Jerusalem)          



Copyright © 2001-2010 TAKE-A-PEN. All Rights Reserved. Created by Catom web design | SEO